Moving into Presence

Moving into Presence

Dance & Somatics into Self Empowerment : Wochenendworkshop

WANN: Samstag, Sonntag 9.+10. November 2019 // Sa: 17-21h + So: 13-17h

WO: USI, Auf der Schmelz 6A, 1150 Wien

FÜR WEN: offen, Tanz,-und Selbsterfahrungsinteressierte Menschen

BEITRAG:  tba

Durch somatische Praktiken erforschen wir wo unser Tanz in Relation zur Aussenwelt steht. Wir stellen dem Körper die Frage, wie es möglich ist mit der eigenen Sinneserfahrung verbunden zu sein und gleichzeitig unsere Wahrnehmung für den Raum, den Kontakt zur Erde und andere Menschen zu öffnen.

Die Verbindung der nach innen, auf den eigenen Körper gerichteten Aufmerksamkeit mit dem Hören auf das Geschehen im Raum dient uns als Vorbereitung für Übungen allein, mit der ganzen Gruppe und die Partnerarbeit.

Wir verwenden konkrete somatische Praktiken ( Contact Improvisation, Authentic Movement, Elemente aus Body-Mind Centering und angewandter Anatomie) , Hands-on Bodywork und Atemarbeit als Tool und Türöffner zur Erkenntnis, Verkörperung und Freude unseres Seins.

Während der gesamten Einheit erinnere ich dich in einem liebevollen, nicht wertenden Raum mit dir selbst zu bleiben, deine Gefühle und Gedanken zu beobachten. Deinem Körper zuzuhören. Bewegungsmuster/gewohnheiten/entscheidungen zu identifizieren und bewusst zu verändern.

Aus der eigenen Mitte heraus mir selbst und anderen authentisch zu begegnen, Masken abzulegen, mich zu zeigen und gesehen zu werden.

METHODEN:  Einzel „research“, Partnerübungen, Übungen mit der ganzen Gruppe; verbale Reflexion zu zweit, Reflexion durch Schreiben, Achtsamkeitsmeditation, Yogaübungen, Authentic Movement, Contact Improvisation ( Listening Skills, Backspace, Rolling Point/Surfaces of Contact, Momentum), zeitgenössischer Tanz ( Spiraltechnik, Floorwork, Release Technik), sowie Elemente aus angewandter Anatomie und dem Body-Mind Centering.

ANMELDUNG: ci@ursulafink.com & ab Anfang Oktober über die USi  Hp 

 

Moving into Presence (wöchentliche Praxis; 2.Oktober-18.Dezember)

TRIAL: Mi, 2.Oktober // Kursstart: Mittwoch, 9.Oktober  18h-19h30 

Sound & Movement Medicine: opening the chakras *

In diesem Semester liegt der Fokus auf der heilsamen Verknüpfung und das freudvolle Zusammenspiel von Bewegung/Tanz/Körperarbeit und Gruppenimprovisation mit der Stimme ( Tönen/Chanten/Summen/Lauten..). Durch Übungen zu den einzelnen Chakren (indische System) werden wir diese wöchentliche Praxis strukturieren.
_________________________________________________________________‘
Moving into Presence ist ein achtsam-dynamischer Bewegungs-, und Begegnungsraum für Tanz, somatisches Forschen und Selbsterfahrung.

Moving into Presence vereint zeitgenössischer Tanztechniken ( Release Technique, Contact Improvisation) mit freier/geführter Tanzimprovisation, Elemente aus BMC und angewandter Anatomie, „Authentic Movement“, Bodywork, Meditation und Entspannungsverfahren.

 

Muladhara // 2.+9.Oktober

trust

centering, grounding, stability

sharing weight

feet & hips

 

svadistana  // 16.+23. Oktober 

relating //the closeness-distance dance

integrative movement

center & spine

 

solarplexus // 30. Oktober + 6. November 

selfworth

will power, control & freedom

activity & surrender

sight/vision

heartchakra // 13.+ 20. November 

lightness/transparence

moving from the connected heartspace

touch /kinästetic perception

skin

 

vishudda // 27.Nov + 4.Dezember

communication trough sound & movement

ajna & sahasrara  // 11.+ 18. Dezember 

dance as devotional practice

Performance Projekt: OPEN CALL

Re_framing public Spaces: Performance Projekt & Ensemble Training 

Unter Reframing oder der Umdeutung versteht man in der systemischen Therapie das Einnehmen einer neuen Perspektive und somit auch eine neue Bewertung oder Interpretation einer Situation, eines Verhaltens oder einer Person.

Die Interventionsreihe re_framing public spaces soll verkörperte Strategien der (Nicht-) Interaktion und des Überlebens im urbanen Raum , die gleichsam als „Konditionierungen“ in den öffentlichen Raum eingeschriebene Muster gesehen werden können aufgreifen, damit spielen, sie ins Absurde führen, zerlegen und neu verkabeln.

Um ein Polaroid des Möglichen zu generieren, einen Leerraum der Entscheidungsmöglichkeit.

_________________________________________________________________________________________

WANN:Do, 26. September- 7.November 2019

Ensemble Training: 26.September, 3., 17, 31.Oktober // 17h15-19h Interventionen: 10.+24.Oktober, 7.November // 2,5h tba
WO: Proberaum nähe U6 und öffentlicher Raum

FÜR WEN: Erfahrung mit Ensemblearbeit von Vorteil aber nicht Voraussetzung

BEITRAG:  260.-/230.- (normal/ermäßigt), Early Bird: 210.-

In den Trainingseinheiten steht die spürend-wahrnehmende Synchronisation als Gruppe im Vordergrund.Wir verwenden Mediattion, Atemübungen und Bodywork, um unsere Präsenz zu weiten; wir tauchen in verschiedene Bewegungsqualitäten, -und formen ein, erforschen individuelle und kollektive Bewegungsmuster. Durch Methoden aus der Gruppenimprovisation (Scores/Swarm Grid Work/physical theater..) entwickeln wir unsere eigene Sprache als Performance Gruppe. Im rahmen der Interventionen bespielen wir dann verschiedene Sites im öffentlichen und halböffentlichen Raum.

NOTE: Für TeilnehmerInnen des Performance Projekts ist es möglich bis zum Projektende zusätzlich mittwochs am Kurs „Moving into Presence“ teilzunehmen. (Gegen einen Spendenbeitrag von 10.-)

ANMELDUNG: ci@ursulafink.com 

Contact Improvisation & BMC

 

Paths of least Resistance 
Contact Improvisation inspired by BMC

WANN & WO: 

3. & 4. Juli // Im Hinterhaus, Schottenfeldgasse 12 // 18h30-21h
8.-10. Juli // Wahrnehmungsräume , Westbahnstr. 56-58, 1070 // 10h-12h
8.-11.Juli // Beat 1060, Millergasse 42, 1060 Wien
*wöchentlicher Kurs ab Di, 8.Oktober 201*
WAS: 
Contact Improvisation ist eine zeitgenössische Tanzform, bei der wir durch  die Bewegung mit geteiltem Gewicht Flow und Momentum entstehen lassen. Contact Improvisation ist Physik in Bewegung, genauso wie  spürend-bewegte Begegnung, bei der ein Großteil der Bewegung durch das Hören  in  und mit dem Körper entsteht.
BMC ist ein einzigartiges somatisches Konzept, bei dem die Verlinkung von Bewegung, Mind und Bewusstsein über die verschiedenen Körpersysteme ( u.a. Flüssigkeiten) sowie frühkindliche Bewegungsmuster erforscht wird.
Über Berührung, Bewegung, erfahrbare Anatomie in „Hands on“ und Partnerarbeit erkunden wir wie wir die Qualität von Wasser und Spiralen als Schlüssel für eine integrierte , flüssige Körperbewegung im Solo und Duett nutzen können, um uns mühelos und freudvoll mit geteiltem Gewicht über unterschiedliche Ebenen bewegen zu können.
In diesem Abendworkshop bzw. Trainingswoche widmen wir uns den frühkindlichen Bewegungsmustern und  Flüssigkeiten.
Frühkindliche Bewegungsmuster helfen uns zu verstehen und erfahren, wie sich der Körper in Bewegung am effizientesten organisiert-nämlich über Zentrum und Wirbelsäule. Das Erforschen von Qualität, Rhythmus, Ruhe und Dynamik der verschiedenen im Körper vorhandenen Flüssigkeiten hilft uns mehr Vertrauen in das geteilte Gewicht und in „upside down“ Situationen zu finden.
FÜR WEN:   open Level

BEITRAG:    75.- ( Abendworkshop Mittwoch, Donnerstag ) open Level

8.-10 Juli

80.- ( Mo, Di, Mi )

60.-( 2 Tage)

45.-/ 35.- ( 1 Tag)

*Ermäßigung für Selbstständige ohne Support, auf Anfrage und für MIP /CI   Teilnehmer

ANMELDUNG: ci@ursulafink.com

______________________________________________________________________________

 

 

 

CI into composition

Contact Improv Wochendworkshops

 

Contact Improvisation Basic Skills 

Listening in Between

In diesem zweitägigen Workshop werden wir uns zuerst Tools aneignen, die uns das Erlernen von technischen Basics der CI erleichtern ( Integrative Körperbewegung im zeitgenössischen Tanz, Support & Fortbewegung durch das Eigengewicht, Schwerkraft und Levitation als Kontinuum, Backspace..). Anschließend erforschen und üben wir die BasicSkills der CI ( „physical listening“, Gewicht geben/nehmen, rolling/gliding/sliding points/surfaces of contact, Fallen/Rollen, „counter balance“ und „off balance“) mit einemPartnerIn; durch „Hands on“ Praktiken erwecken wir das Bewusstsein der Zellen und die intelligente Kommunikationsfähigkeit des Körpers. Wir stellen dem Körper die Frage, was es braucht, um ein „no-mind set“ zu entwickeln, einenZustand bei dem unser „denkender Verstand“ zur Ruhe kommt, um uns mit und durch das geteilte Gewicht weich, dynamisch und dreidimensional über verschiedene Ebenen bewegen zu können.

Wir stellen dem Körper die Frage, was es braucht, um ein „no-mind set“ zu entwickeln, einen Zustand bei dem unser „denkender Verstand“ zur Ruhe kommt, um uns mit und durch das geteilte Gewicht weich, dynamisch und dreidimensional über verschiedene Ebenen bewegen zu können.

 

WANN: Samstag, Sonntag, 12.+13.Oktober 2019// 14h30-18h30
WO: USI, Auf der Schmelz 6A, 1150 Wien

FÜR WENAnfängerInnen, open Level

BEITRAG:   tba

ANMELDUNG:  ab Anfang Oktober über die USI Hp

______________________________________________________________________________________

Contact Improvisation Intermediate

We are in this together now_ Geteiltes Gewicht, geteilte Freiheit in der Contact Improvisation 

Wir können wir das „Hören mit dem Körper“ und die „Kunst zu warten“ verbessern um uns mit und durch das geteilte Gewicht weich, dynamisch und dreidimensional zu bewegen?

Wie kann das geteilte Gewicht uns zu mehr Freiheit in der Bewegung einladen, als das Comitment zu einem geteilten Gewicht uns Bewegungsfreiheit nimmt?

In diesem  zweitägigen Intensive werden wir  die Fundamentals der Contact Improvisation durch die Linse des Body-Mind Centerings erspüren und erforschen. Wir widmen uns  Form/Funktion/Beschaffenheit der Faszien und ihrer Rolle in der CI. Durch Body Work und „Hands on“ Praktiken erwecken wir das Bewusstsein der Zellen und die intelligente Kommunikationsfähigkeit des Körpers.

Wir werden mit dem „Movement Code“  yield-push/reach experimentieren, lernen sicher zu fallen und rollen, neues Vertrauen in den „Backspace“ gewinnen um uns effortless mit geteiltem Gewicht über  unterschiedliche Ebenen zu bewegen.

 

WANN: Samstag, Sonntag, 16.+17.November 2019//  Sa:17h30-21h30 + So: 13h30-17h30
WO: USI, Auf der Schmelz 6A, 1150 Wien

FÜR WEN CI TänzerInnen mit technischen Basiskenntnissen

BEITRAG:   tba

ANMELDUNG:  ab Anfang Oktober über die USI Hp 

 

 

dancing voice singing movement

Dancing Voice, Singing Movement

mit Magdalena Piatti und Ursula Fink |EARLY BIRD noch bis  15. APRIL !!

WAS: „MOVING INTO PRESENCE“ meets „KÖRPERZENTRIERTE STIMMARBEIT“

WANN: Fr, 28.April  // 18h-19h30
Sa, 29.April  // 10h-17h
So, 30.April // 11h – 17h
WO:       VILLA STEINBÖCKENGASSE 81, 1140 WIEN

FÜR WEN: Tanz-, Stimmbildungs und Selbsterfahrungsinteressierte Menschen; Menschen aus sozialen/künstlerischen/therapeutischen Berufen. Keine Vorerfahrung notwendig.

220.- // Normal

180.- // Early Bird bis 15.April !!

„Bring a friend“ Special :  kommt zu zweit und jede/r zahlt 150.-
MIP 10er Block BesitzerInnen bekommen  -20%

Die Villa Steinböckengasse ist eine Wohngemeinschaft mit
Tanz Seminarraum, mitten im Grünen und doch gut angebunden an die
Stadt. ( 5Min von U4 Hütteldorf mit dem Bus 47a)

Mittags wird es ein bio-veganes und vegetarisches, mit Liebe gekochtes Essen geben.
Raumtechnisch gibt es Platz für max. 10 TeilnehmerInnen.

————————————————————————————————————————-
Mit Übungen aus dem Repertoire der körperzentrierten Stimmarbeit ( Atem-Tonus-Ton Methode) werden wir unsere Stimmkraft entdecken und aktivieren; wir werden als Klangkörper unsere Raumwahrnehmung sensibilisieren und durch die geöffneten Resonanzräume unser Bewegungsspekt erweitern; Wir verwenden Elemente aus Contact Improvisation und Authentic Movement. Wir bleiben im Tun in einem Zustand von Nicht-Tun und Einklang mit uns selbst und dem BeobachterIn;wir werden in Kontakt mit dem Boden, dem Partner und der Gruppe individuelle und kollektive Rhytmen erforschen und die Sessions mit abschliessenden Singkreisen/Jams ausklingen lassen.

————-

Anmeldung  ( bis spätestens 20.April ) per Mail an: ci@ursulafink.com

MEHR INFO:

http://www.atem-tonus-ton.com/content/d/1/adresse.php?ID=143&Name=Piatti&Vorname=Magdalena&N1=LehrerInnen

Art of Waiting

The Art of Waiting- CI Workshop mit Jörg Hassmann | 20. – 22. Nov

Suspension or the Art of Waiting & Accelerating
CI Workshop mit Jörg Hassmann

Das wesentliche der Kommunikation in der Contact Improvisation geschieht in der Berührung, unter der Haut. Wenn wir uns der Elastizität des Gewebes unter der Haut bewusst sind, gibt es den Genuss der Entschleunigung. Wir gewinnen Zeit in der Kommunikation, Klarheit kann sich aus all den möglichen Richtungen herausschälen, die im Warten erlangte Verbindlichkeit erlaubt gemeinsame Beschleunigung die mehr beherzt als überrascht.

Das Fasziensystem – früher Bindegewebe – wird viel Aufmerksamkeit erhalten. Für den Kontakt aber auch für gefühlt sinnige Verbindungen im eigenen Körper. Mit diesem Fokus werden wir grundlegende Techniken der Contact Impovisation erforschen, klassische Standard Situationen mit Neugierde und Leben füllen. Die Arbeit ist detailliert und technisch, Nahrung für Gefühl und Geist gibt es als willkommene Begleiterscheinung.

Eine gewisse Vertrautheit mit Contact Improvisation wird vorausgesetzt.

In über 20 Jahren forschenden Arbeitens im Bereich Tanz, Improvisation und Performance hat sich Contact Improvisation immer mehr zum Kern seiner Profession und Bewegungs-Praxis entwickelt. Anatomie basierte Studien, zeitgenössischer Tanz, Ideen des Body Mind Centering (BMC), Capoeira und eine spielerische Haltung im Forschen sind Haupteinflüsse für sein Tun. Zusammen mit Daniel Werner bietet er seit neun Jahren Fortbildungen in Contact Improvisationen in der Tanzfabrik Berlin an, worüber die beiden ihren sytematischen Ansatz zu CI-spezifischer Technik entwickelten (www.dancecontact.de). Seit 2009 ist Jörg als künstlerischer Leiter des Contact Festivals ‚contact meets contemporary‘ in Göttingen tätig (www.contact-meets-contemporary.de). joerghassmann.wordpress.com

Zeiten:
Fr , 20.11. // 18h30 – 21h
Sa, 21.11. // 11h-18h
So, 22.11. // 11h-17h

Ort:
Amadeus International School,
Bastiengasse 36-38, 1180 Wien
(erreichbar mit Straßenbahnlinie 41;von U6 Währingerstraße od. U2 Schottentor)
(genauere Infos per Mail nach Anmeldung)

Preise:
120.- Frühbucher bis 20.Oktober 2015
130.-/ 150.-/ 170.- ( tight budget/normal/ support )

Übernachtungsmöglichkeiten vorhanden, bitte um Voranmeldung.
( genauere Infos folgen)

Anmeldung:
ci@ursulafink.com
0650/2802880
flyer als pdf zum Download

Facebook Event

Workshop mit Jörg Hassmann

Contact Improvisation

Contact Improvisation_listening in between

Basic Skills Intensives  10. März | 7.April | 5. Mai | 9.Juni 2017 

Wann:  jeweils Freitags,  // 17h-20h
Wo: Villa Steinböckengasse 81, 1140 Wien
Für wen: offen/Menschen ohne und mit ersten Erfahrungen in CI

Anmeldung bis spätestens 3 Tage vor dem Workshop an  

ci @ursulafink.com 

10. März 2017: Contemporary Dance Basics for CI 

7.April 2017: Easy Lifts 

5. Mai 2017:  Material for the Spine

9.Juni 2017: Contemporary Dance Basics for CI 

CONTACT IMPROVISATION_ listening in between

Basic Skills Intensive 26.& 27. Jänner, 3. Februar 2017

Wann: Donnerstag, 26.Jänner & Freitag, 27.Jänner 2017 // 17h-20h
Wo: Villa Steinböckengasse 81, 1140 Wien
Für wen: offen/Menschen ohne und mit ersten Erfahrungen in CI

Anmeldung bis 25.1. an  ci @ursulafink.com

 

Basic Skills Intensive  3.Februar 2017 

Wann: Freitag, 3. Februar 2017 // 17h-20h
Wo: Villa Steinböckengasse 81, 1140 Wien
Für wen: Menschen mit ersten Erfahrungen in CI

Anmeldung bis 2.2. an  ci @ursulafink.com

Moving into Presence

Moving into Presence – tanzbasierte Selbsterfahrung 

TRY-OUT Sessions: Mi, 20.und 27. September 2017
Herbst/Wintersemester 2017/18: 4.Oktober 2017- 17.Jänner  2018

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

WANN:       immer Mittwochs, 18h-19h30 
WO:          Wahrnehmungsräume, Westbahnstrasse 56-58, 1070 Wien 

FÜR WEN: offen

BEITRAG:
190.- Semester ( nur erhältlich am 20.09. und 27.09. im Rahmen der Try-out Session/limitierte Anzahl)

225.- Semester /regulär ( 15 Termine)

  Anmeldung: ci@ursulafink.com
—————————————————————–

Ein Präsenztraining für Menschen, die durch das Potential und die Verbindung mit der Gruppe und durch das Medium Tanz individuelle Ressourcen entdecken wollen.

„Moving into presence“ vereint Elemente aus körperorientierten Selbsterfahrungsansätzen ( „Authentic Movement“, Contact Improvisation und Körpertheater) mit zeitgenössischer Tanzimprovisation und Entspannungsverfahren (autogenes Training, achtsamkeitsbasierte Stressreduktion).

—————————————————————–

MÖCHTEST DU:

…wieder bewusst in Kontakt kommen mit deinem Körper und Atem?

…dein Körperbewusstsein sensibilisieren und aus dieser Verbindung zu deiner eigenen Mitte mit anderen durch das Medium Tanz in Kontakt gehen?

..in einem wertungsfreien Feld individuelle Bewegungsmuster erforschen, eintauchen in einen unendlichen Möglichkeitsraum des sich-neu-Erfindens und Loslassens von hinderlichen Überzeugungen ?

..durch das Potential und die Verbindung mit der Gruppe ein Stück näher zu dir selbst finden ?

… jeden Augenblick als Möglichkeit wahrzunehmen, ganz im „Hier & Jetzt“ zu sein ?

bmc

From BMC 2 CI

from BODY-MIND Centering into Contact Improvisation
mit Lea Roschger und Ursula Fink 
Samstag, 25. März 2017

WAS:      Intensiv-Workshop BMC into CI 
WANN:   Samstag, 25.März 2017 // 10-17h 
WO:        Atelier Grundsteingasse 28/23, 1160 Wien ( Ecke Brunnengasse)

FÜR WEN: offen/ Menschen , die Interesse an BMC haben und /oder Basics der CI neu erlernen/vertiefen  wollen
BEITRAG:  75.-/ 90.-/ 110.-  ( sliding scale)

—————————————————————–
In diesem Workshop werden  wir mittels BMC , einem Ansatz der erfahrbaren Anatomie,unsere Körperwahrnehmung erhöhen um von der Basis eines integrierten Körperbewusstseins die Prinzipien  der Contact Improvisation zu erforschen.
—————————————————————–

Eintauchen in die zwischenzelluläre Flüssigleit- der innerer Ozean wird erfahrbar -integrierte Bewegung-solo skills-Bewegungsresearch, Hands on
Erforschung der 3 Schichten der Haut mit ihren unterschiedlichen Qualitäten -´ physical listening`-Beckenorgane als lebendiges Zentrum entdecken -Fülle und Weichheit der Organe als Inhalt der Bewegung -fallen, rollen- Boden als Tanzpartner
Struktur des Skelettsystems als Spielwiese neuer Formen – den feinen Linien der Knochen folgen- Gewicht geben&nehmen-Körper als Gewicht erfahren

—————————————————————–

→ Anmeldung unter ci@ursulafink.com 

 
Read More
phosphor

phosphor

Phosphor- der Kreis im Möglichkeitsraum

interdisziplinäre Installation mit Performancereihe, Valie Export Kubus , 2012

Eine der grundlegendsten Fragestellungen, welche gleichsam den Beginn aller Wissenschaften markiert, zieht sich von der antiken Philosophie über die Psychologie der Moderne bis hin zur Quantenphysik der Gegenwart: Ist die Welt Projektion oder Entwurf? … Bilden wir Wirklichkeit ab oder bauen wir sie auf? (Weber, 1996). Im Rahmen einer interdisziplinären, performativen Installation treten Programme verkörperter Wirklichkeiten in wortlosen Dialog mit den Programmatiken und Gehalten einer durch Massenmedien gefärbten Wirklichkeitskonstruktion. In einer dreiteiligen Performance Reihe, wird eine Bildwelt der „körperlosen Codes“ (Weibel in Maar, 2004) den Körpern der Performer als „Träger „sozialer Codierung“ (Valie Export) gegenüber gestellt.

..caleidoscopia inszeniert einen Raum des Unterbewusstseins und stellt dessen Programme den Programmatiken und Gehalten einer durch Massenmedien gefärbten Wirklichkeitskonstruktion gegenüber. Während wir unseren Kopf in Vergangenheit und Zukunft suchen, scheint die Gegenwart vom Unterbewusstsein absorbiert. Ein transparenter Raum wird zur Schnittstelle zwischen medialer Konstruktion und genetischer Musterrealität, in welchem die Körper der Performer als „Träger sozialer Kodierung“ ( Valie Export) agieren.

English:

One of the most fundamental issues, which marks the beginning of all sciences, runs like a thread from ancient philosophy trough modern psychology to present day quantum physics: Is the world a projection or a design? …Do we portray reality, or do we build it? (Weber, 1996). Within a framework of an interdisciplinary, performative installation, the programmes of embodied realities establish a wordless dialogue with the programme requirements and contents of a construction of reality that is biased by mass media. In a three-part series of performances, an imagery of “bodyless codes” (Weibel in Maar, 2004) is contrasted with the performers‘ bodies as the “bearers of social coding” (Valie Export).

Tanz: Ursula Fink (A), Andrea Nagl (A), Indira Nunez ( A/ VEN)

Live Visuals: Hui Ye ( A, CHN)

Live Sound: Franz Jazzco (DISKO 404 )

Audio: Joke